Vorprogrammierte Frequenzen

Vorprogrammierte Gruppen und Kanäle

Funkfrequenzen können nicht beliebig miteinander kombiniert werden. Auch genügt es nicht, die Funksysteme nur auf unterschiedliche Frequenzen zu programmieren, sondern es müssen die Eigenschaften der verwendeten Sender und Empfänger beachtet werden, d.h. auch die Mischprodukte der einzelnen Sendefrequenzen. So kann es beispielsweise sein, dass mehrere Drahtlos-Systeme problemlos simultan betrieben werden; kommt jedoch ein weiteres System hinzu, wird das gesamte System funktionsunfähig. Aus diesem Grund müssen bei einer Mehrkanalanlage alle Frequenzen sorgfältig koordiniert werden.

Um den Aufbau von mehrkanaligen Mikrofonanlagen so einfach wie möglich zu halten, werden Shure Systeme in mehreren Gruppen mit unterschiedlichen Kanälen vorprogrammiert. Um beispielsweise 10 SLX Funkmikrofone störungsfrei in Betrieb zu nehmen, müssen lediglich alle Sender-/Empfängerpaare auf einen unterschiedlichen Kanal aus einer Gruppe eingestellt werden.

Alle Kanäle innerhalb einer Gruppe (abhängig vom Funksystem) sind kompatibel, d.h. sie können störungsfrei betrieben werden. Bei den verschiedenen Gruppen handelt es sich nicht um "bessere" oder "schlechtere", sie sind lediglich für unterschiedliche Anwender berechnet und optimiert. Welche Gruppe für welchen Anwenderkreis (Nutzergruppe/Land) vorgesehen ist, findet sich entweder in der Bedienungsanleitung bzw. im Anhang der Bedienungsanleitung oder in den Frequenzlisten.

Wichtig: bei einer Mehrkanalanlage dürfen ausschließlich Frequenzen aus einer Gruppe verwendet werden!

Sollte die Mehrkanalanlage aus verschiedenen Systemen (z.B. ULX Drahtlos- und PSM 900 In-Ear-Monitoring System) bestehen, gilt dies nicht mehr. In diesem Fall berechnen wir gerne ein kompatibles Frequenzsetup für Ihren individuellen Fall (office@kainaudio.at).

ULX, UHF, UHF-R, PSM 900 und PSM 1000 Systeme sind darüber hinaus frei programmierbar, d.h. bei diesen Systemen kann, innerhalb des jeweiligen Frequenzbandes, jede Frequenz im 25 kHz Raster eingestellt werden (Ausnahme ist die ältere UHF-MA Serie mit 125 kHz Schrittweite). Die Sender verfügen über ein vierstelliges Display, so dass jeder Frequenz ein Code zugewiesen werden kann. Diese Codes sind ebenfalls in Gruppen und Kanälen dargestellt, allerdings beginnt die Gruppe hier immer mit einem Buchstaben (z.B. Gruppe A1 Kanal 67). Die zu den einzelnen Codes gehörenden Frequenzen finden Sie in den jeweiligen Frequenzlisten, oder Sie verwenden unseren Frequenzcode-Rechner, mit dem Sie Gruppe und Kanal berechnen können.

SLX Drahtlos-Systeme sind ebenfalls in 25 kHz Schritten frei programmierbar, allerdings wurde bei diesem System auf eine Anzeige der individuellen Sendefrequenz am Sender verzichtet. Hier lässt sich die Sendefrequenz im Empfängerdisplay ablesen.

Ältere Systeme mit fest eingestellter Frequenz (Performance Gear Wireless VHF/UHF und PSM 600) wurden von Haus aus mit kompatiblen Frequenzen innerhalb der Serie angeboten.